Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
  • Youtube

Unsere Stadt

Aktuelles & Service

Die tödlich verlaufende Katzen-Immunschwäche tritt im Raum Schramberg vermehrt auf - Vorsorge durch Impfungen

Mit der Einrichtung eines Katzenhauses zur Unterbringung von herrenloser, ausgesetzter oder verloren gegangener Katzen ist das "Katzenproblem" nicht gelöst. Das Katzenhaus, das der Tierschutzverein Schramberg mit Hilfe der Stadt eingerichtet hat, ist beinahe voll. Dem Tierschutzverein werden aber ständig weitere Katzen, die den Eindruck erwecken, herrenlos zu sein, gemeldet. Auch tritt die hoch ansteckende Katzen-Immunschwäche, die allerdings nicht auf Menschen übertragbar ist, wieder vermehrt im Raum Schramberg auf.

Die Stadt bittet alle Tierbesitzer und Tierfreunde Folgendes zu beachten: Alle Katzenhalter sollten ihre Katzen kastrieren und gegen Katzenschnupfen, Immunschwäche und Tollwut regelmäßig impfen lassen. Außerdem werden regelmäßige Entwurmungen dringend empfohlen, da die Würmer auch auf Menschen übertragbar sind. Nach Aussagen von Tiermedizinern sind selbst reine Hauskatzen zu 40 bis 50 Prozent verwurmt. Wer freilaufende Katzen bei sich aufnimmt und füttert, hat das Eigentum an dem Tier anerkannt. Er kann die Katze dann nicht mehr als Fundtier abgeben. Verletzt aufgefundene Tiere sind sofort dem Tierschutzverein zu melden. Wer eine verletzte, fremde Katze zum Tierarzt in Behandlung gibt, ohne das Tier beim Tierschutzverein, der Polizei oder dem Fundamt als Fundtier gemeldet zu haben, muss damit rechnen, die Tierarztrechnung begleichen zu müssen.

Und noch ein Rat an alle, die gerne eine Katze bei sich aufnehmen möchten: Wenden Sie sich an den Tierschutzverein (Telefon 07422 / 232202 oder 1495) . Im Katzenhaus wird jeder Katzenfreund das geeignete Kätzchen, das auf jeden Fall geimpft und entwurmt ist, finden.


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK