Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Spezialmuseum

Junghans Terrassenbau Museum

Lauterbacher Straße 68, 78713 Schramberg

Beschreibung

Der Terrassenbau von Philipp Jakob Manz

Dieses Gebäude atmet Geschichte. Der Junghans Terrassenbau, ein Meisterwerk des bedeutenden Stuttgarter Industriearchitekten Philipp Jakob Manz (1861–1936), bietet den idealen Rahmen für einen Ausflug in die Geschichte der Schwarzwalduhren, der Uhrenfabrik Junghans und der damit verbundenen Zulieferindustrie.

In den Jahren 1916 bis 1918 erstellt, gilt der Terrassenbau als eines der architektonisch interessantesten Industriegebäude weltweit in Hanglage. Längst ist er auch ein Wahrzeichen der Stadt Schramberg. Eine Besonderheit: Die schmalen langen Räume sind so gestaltet, dass fast alle Arbeitsplätze direkt am Fenster liegen. So bieten die neun Etagen Tageslicht für alle Beschäftigten und eignen sich ideal für die Fertigung feinmechanischer Produkte.

In den 1970er Jahren montieren die Mitarbeiter hier die letzten Junghans Uhren, danach fällt das Gebäude in einen Dornröschenschlaf. Aus diesem erweckt ihn der neue Eigentümer Dr. Hans-Jochem Steim, und nach einer aufwändigen Sanierung unter denkmalschützerischen Gesichtspunkten in den Jahren 2016 bis 2018 erstrahlt der Terrassenbau jetzt in neuem, alten Glanz.

Schwarzwalduhren – eine spannende Zeitreise

Wer bei Schwarzwalduhren ausschließlich an Kuckucksuhren denkt, liegt falsch. Schwarzwalduhren gibt es in vielen unterschiedlichen Ausprägungen: als Automatenuhren, Standuhren, Musikuhren – und natürlich auch mit dem klassischen Kuckuck. Einblick in die Entwicklung der Uhrenherstellung im Schwarzwald vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert gibt die umfangreiche Sammlung von Heinrich Engelmann. Sie bildet den Einstieg in das Junghans Terrassenbau Museum und zeigt insgesamt rund 300 Exponate sowie eine originale Uhrmacherwerkstatt aus dem 18. Jahrhundert.

An diesen Ausstellungsstücken wird deutlich: Die Schwarzwalduhr hat eine spannende Entwicklung genommen von der Holzräderuhr bis hin zur Automatenuhr und Musikuhr. Letztere ist wiederum eine besondere Gattung, die in der Ausstellung auf vielfältige Weise präsentiert wird. Etwa ab 1900 sind selbstspielende Klaviere beliebte Unterhaltungsinstrumente in Gaststätten. Ein Highlight in der Ausstellung ist das funktionstüchtige Phonoliszt-Violina Geigenorchestrion von 1912, das in Kombination Klavier und Geige automatisiert zum Klingen bringen. So bietet das Junghans Terrassenbau Museum einen über 100 Jahre alten Musikgenuss.

Eine florierende Zulieferindustrie

Die Uhrenfabrik Junghans prägt nicht nur die Stadt, sondern die wirtschaftliche Entwicklung des ehemaligen Marktfleckens. Mit dem starken Wachstum des von Erhard Junghans und seinem Schwager Jakob Zeller im Jahr 1861 gegründeten Unternehmens steigt der Bedarf an Einzelteilen für die Uhren – und weil Junghans die benötigte Menge nicht mehr selber herstellen kann, entwickelt sich im Umfeld eine florierende und höchst innovative Zulieferindustrie. Risikobereite und findige Tüftler gründen eigene Betriebe, insbesondere zur Federproduktion.
Eine komplette, originalgetreue Federfertigung der Schramberger Firma Pfaff & Schlauder bildet den Einstieg in diesen Austellungsbereich. Spannende Einblicke in die Herstellung von Uhrenquarzen eröffnet die Installation vom Naturquarz bis zum elektronischen Bauteil. Darüber hinaus zeigen interessante Beispiele, wie vielfältig Federn heute im Alltag eingesetzt werden – von der Hundeleine bis zum lebensrettenden Sicherheitsgurt in Fahrzeugen.

Junghans prägt die Stadt

Eine Familie schreibt Stadt- und Wirtschaftsgeschichte. Was 1861 mit der Gründung einer Fabrik für Uhrenteile beginnt, ist bereits im Jahr 1903 die größte Uhrenfabrik der Welt mit 3000 Mitarbeitern. Und das Unternehmen wächst noch weiter. Junghans gilt in seiner mehr als 150-jährigen Geschichte als Innovationstreiber der Uhrenbranche. Dank seiner herausragenden Ingenieure und Erfinder setzt die Firma immer wieder Meilensteine in der technischen Entwicklung – von der mechanischen Uhr über die elektronischen Zeitmesser bis zu funkgesteuerten High-Tech-Uhren mit Solarzellen.
In diesem Ausstellungsbereich lernen die Besucher viele unterschiedliche technische und gestalterische Facetten der Junghans Uhren kennen, erleben die Stationen einer bewegten Geschichte des weltbekannten Unternehmens. Ein Glücksfall für Junghans ist im Jahr 2009 die Übernahme durch die Schramberger Unternehmerfamilie Steim. Mit einer neuen strategischen Ausrichtung, der Rückbesinnung auf frühere Werte und feine mechanische Uhren gelingt die Restrukturierung. So strahlt der Stern von Junghans heute wieder – und das nicht nur im Markenlogo, sondern auch in der Uhrenbranche.

Aufregendes Uhrendesign

Eine hochwertige, präzise Uhr ist mehr als ein Zeitmesser. Sie ist ein Schmuckstück, das mit Freude und Stolz getragen wird. Uhrendesign gehört seit den frühen Jahren zur DNA von Junghans. So vielfältig das Programm auch sein mag, es folgt stets einem Anspruch: traditionelles Handwerk mit neuester Uhrentechnologie und aufregendem Design zu kombinieren. Das macht jede Uhr mit dem Stern so einzigartig.
In der Designabteilung entstehen die Junghans Uhren von morgen. Kreative Mitarbeiter führen hier Inspiration und Tradition sowie aktuelle Markenentwicklungen und bewährte Junghans Werte zusammen. In einer Junghans verbinden sich somit handwerkliches Können, innovatives Denken, Leidenschaft und das Gespür für gestalterische Feinheiten, die alle Arbeitsschritte prägen. Vom ersten Bleistiftstrich bis zur fertigen Uhr. So transportiert jede „Junghans“ die Identität der Marke und ist vom Standort Schramberg geprägt.

Junghans Shop

Sie begeistern sich für Junghans Uhren? Dann möchten wir Sie einladen: Nehmen Sie sich etwas Zeit und lernen Sie die einzigartige Modellvielfalt unserer Uhren kennen. In unserem Shop haben Sie die Möglichkeit, die Junghans Kollektion zu erleben und am Handgelenk auszuprobieren. Mehr Nähe geht nicht. Unsere kompetenten Mitarbeiter beraten Sie gerne bei der Auswahl. Ein Besuch im Junghans Shop lohnt sich immer, hier halten wir für Sie auch Angebote und Specials bereit.

Museumsführungen auf Anfrage möglich. Bitte kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-Mail.

Weitere Information

Junghans Terrassenbau Museum

Lauterbacher Straße 68, 78713 Schramberg

Tel.: +49 7422 560050

Webseite besuchen
E-Mail senden
Anfahrt planen

Öffnungszeiten

Dienstag

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr

Mittwoch

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr

Donnerstag

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr

Freitag

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr

Samstag

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr

Sonntag

10:00 bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17 Uhr