Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Birth Control" by Kulturbesen in Szene 64

"Birth Control" by Kulturbesen in Szene 64

Gamma Ray – der Dauerbrenner in Discotheken und zugleich fesselnder Rockgroove. Der singende Trommler Bernd Noske. Eine unüberschaubare Menge von Umbesetzungen und ein faszinierender musikalischer Zickzack-Kurs von Hardrock zu Artrock, Prog und zurück. Das ist die Geschichte von Birth Control. Sie beginnt 1966 mit dem 16jährigen Trommler Hugo Egon Balder, der die Band mit dem Bassisten Bernd Koschmidder gründet, und ist auch 52 Jahre später noch nicht zu Ende.

Merkmale

ToilettenIndoor

Preis

18.00 € + Portalgebühr 1,97 € bei freier Platzwahl Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20:30 Uhr. Unser gastronomischer Service verwöhnt Sie mit diversen Speisen und Getränken!

Ort

Geißhaldenstraße 49 Bau 64 nach Schranke 100 m links
Szene 64
Geißhaldenstraße 49
78713 Schramberg

Veranstalter

Schramberger Kulturbesen in Szene 64

Termine

Fr, 08.03.2024

Veranstaltungsdetails

»Ringo Starr wird oft unterschätzt«, sagt Hugo Egon Balder, »und die meisten Schlagzeuger spielen ›Come Together‹ falsch«. Spricht’s und schon trommelt mit den Fingern auf dem Tisch vor, wie es richtig geht. Der heute 67-jährige ist 16, als er zu Zeiten der Beatlemania zusammen mit Bernd Koschmidder Birth Control gründet. Mit vier hat er Klavierstunden verordnet bekommen, mit elf spielt er vorm elterlichen Plattenspieler zu den Elvis-Platten seine Bruders den Dirigenten. »Bis ich irgendwann gemerkt habe: ich dirigiere gar nicht, ich mache den Takt.« Seine Mutter kauft ihm für 20 Mark ein Schlagzeug, er steigt bei den Earls ein.