Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
Zahlen und Fakten

Wirtschaft & Bauen

Innovationsstandort

Lokale Agenda 21




Die Vereinten Nationen haben auf ihrer Weltkonferenz "Umwelt und Entwicklung" (UNCED) im Jahre 1992 in Rio de Janeiro ein Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert, - Agenda 21 -, verabschiedet. Mehr als 170 Staaten haben sich entsprechend dieser "Tagesordnung für das 21. Jahrhundert" verpflichtet, eine weitere Verschlechterung der Weltsituation zu stoppen und eine nachhaltige, umweltgerechte und zukunftsfähige Entwicklung für alle Völker der Erde (sustainable development) in die Wege zu leiten.

Es ist ein Plan für eine weltweite Partnerschaft der Industrie- und Entwicklungsländer, der zum Ziel hat, ein Gleichgewicht zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem herbeizuführen und dadurch die Erde für nachfolgende Generationen zu bewahren.

Im Sinne der Agenda 21 bedeutet das Konzept der nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung, dass der Schutz der Umwelt nicht am Ende einer Kette stehen darf, sondern integraler Bestandteil jeder Entwicklung sein muss.

Mit 40 Kapiteln spricht die Agenda 21 alle wesentlichen Politikbereiche an. 
In Kapitel 28 werden die Kommunen ausdrücklich aufgefordert lokale Aktionsprogramme zu erarbeiten und zu beschließen, da viele in der Agenda 21 angesprochenen Probleme und Lösungen auf Aktivitäten der örtlichen Ebene zurückzuführen sind. Der Deutsche Bundestag hat im Jahre 1994 die Agenda 21 bestätigt und die Kommunen aufgefordert, diese mit einer Lokalen Agenda umzusetzen.

In unserer Stadt haben sich seit diesem Beginn des Leitbildprozesses und vor allem auch im Zeitraum seit der formalen Beschlussfassung zum  Lokale Agenda 21-Prozess eine Vielzahl von Projekten mit nachhaltigen Wirkungen entwickelt. Viele der Projekte und Ideen haben sich in Institutionen in unserer Stadt verfestigt. Beispielhaft sei erwähnt:


Unter der Schirmherrschaft der Stadt Schramberg und der Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg fanden 1994 erstmals "Eine-Welt-Tage" in Schramberg statt. Daraus ging das "Eine-Welt-Forum" Schramberg hervor, das bis heute organisatorische Hilfen und Fortbildungsveranstaltungen anbietet.

Seit dem Anfang der 90iger Jahre sind außerdem verschiedene Beiräte ins Leben gerufen worden, um das bürgerschaftliche Engagement in sozialen und umweltrelevanten Fragen gezielt zu fördern. Seit 2008 bündelt und koordiniert die Geschäftsstelle Bürgerschaftliches Engagement bei der Stadt Schramberg die vielfältigen Beteiligungsprozesse.

Heute sind der Frauen-, Umwelt- und Seniorenbeirat aktiv. Im Eine-Welt-Forum arbeiten über 40 Ehrenamtliche in vier Fachschaften an einer nachhaltigen Zukunftsentwicklung.

Im Rahmen größerer Projekte werden zeitlich begrenzte Planungsbeiräte eingesetzt. Diese waren zum Beispiel beim Ausbau der Fußgängerzone Talstadt und beim Umbau Rathausplatz erfolgreich tätig.

Der Lokale Agenda 21 Prozess bietet wichtige Anknüpfungspunkte für eine kirchliche Agenda-Arbeit, da seine Grundlagen der christlichen Sozialethik entsprechen. 

In Schramberg hat die Verwaltung auch begonnen, kirchliche Initiativen zu verschiedenen Agenda 21-Themen aufzugreifen und sie aktiv zu begleiten. Das Klimaschutzkonzept Schramberg wurde 1997 als eine Aktivität im Lokale Agende 21 Prozess erarbeitet. Es hat zum Ziel, die CO² Immissionen bis zum Jahre 2015 um 20 Prozent zu senken.

Nachdem die konsultativen Prozesse und Bürgerbeteiligungen sowie die eingeleiteten Maßnahmen und Programme eine nachhaltige Entwicklung beziehungsweise eine zukunftsorientierte, umweltgerechte Lebens- und Wirtschaftsweise zum Ziel haben, wurde vom Gemeinderat der Stadt Schramberg am 02.07.1998 beschlossen, dass die Kommunalen Leitbilder in Verbindung mit dem Flächennutzungsplan / Landschaftsplan, dem Verwaltungsleitbild und der Klimaschutzkonzeption künftig die Lokale Agenda 21 darstellen und verwirklichen sollen.

In fortgeführten Beteiligungsprozessen wurden die Leitbilder mit über 200 Bürgerinnen und Bürgern seit 2005 bis 2009 evaluiert. Entwickelt wurden daraus STEP 2020+ und das Stadtentwicklungsprogramm Schramberg 2020+, welches im August 2009 im Gemeinderat verabschiedet wurde.


Agenda-Büro

City-Center
Berneckstraße 9
78713 Schramberg