Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
  • Youtube

Unsere Stadt

Rathaus

Lan­des­gar­ten­schau in Schram­berg -                              ...​Zeit, dass sich was dreht!

Schramberg bewirbt sich um eine Landesgartenschau in den Jahren 2026, 2028 oder 2030.
Es ist die dritte Bewerbung der Stadt Schramberg in Folge. 2002 und 2009 hat sich die Stadt vergeblich um ein Grünprojekt, eine sogenannte kleine Gartenschau, beworben.

Im dritten Anlauf tritt die Stadt Schramberg mit einem integrativen Stadtentwicklungskonzept an, das eine Fortschreibung von STEP 2020+ darstellt, dem mit der Bürgerschaft intensiv diskutierten Stadterneuerungsprogramm. Die aktuelle Bewerbung betrachtet die Stadt mit allen seinen Stadtteilen. Gerade wegen der herausfordernden Topographie Schrambergs muss die Vernetzung, Entwicklung und Einbindung aller städtischen und landschaftlichen Freiräume nachhaltig umgesetzt werden. Die Landesgartenschau soll Triebfeder sein, die Themenfelder einer innovativen Stadtentwicklung mit infrastrukturellen und städtebaulichen Maßnahmen zu bündeln. In Schramberg muss der Ansatz einer neuen Mobilität beweisen, wie Höhenunterschiede überwunden werden und dass erstmals eine Landesgartenschau auch in einer Stadt ohne Bahnanschluss möglich ist.
 
Diese dritte Bewerbung wird federführend von der Verwaltung erstellt. Damit hat sich eine starke Identifikation und großes Engagement innerhalb des städtischen Teams und der Bürgerschaft entwickelt. Aus den Stadtgesprächen im STEP2020+ Prozess wurden nun Stadtspaziergänge. Einige Ideen aus der Bewerbung sind inzwischen schon so weit gediehen, dass diese unabhängig von einem Zuschlag bereits 2018 starten werden. Die Revitalisierung der Schiltach ist eine dringliche Aufgabe, die ein sehr positives Kosten-Nutzen-Verhältnis vorweist, denn im Hochwasserfall dient derzeit noch die Fußgängerzone als Flutmulde. Zusammen mit dem neuen Schulcampus nahe der Schiltach ergibt sich die Chance für eine integrative Stadtentwicklung.
Dieser Stadtumbau 2030+ ist ein Jahrhundertprojekt und entspricht den Zielsetzungen im Landesprogramm „Natur in Stadt und Land“. Mit einer Landesgartenschau wäre vieles einfacher und schneller zu bewältigen.
Im Gartenschaujahr, sei es in 8, 10 oder 12 Jahren, wollen wir den erfolgreichen Stadtumbau feiern!


Schram­berg blüht auf !

Ausblick Landesgartenschau

Öffnung Göttelbach / Küfergasse gegenüber Lichtspielhaus
Majolikaboulevard / Kleinkunst + Gastronomie + Handwerk
Schlossgarten am Majolikawehr
Bürgerpark  am Majolikawehr
Neues Wohnen an der Schiltach / Am Brestenberg
Bürgerpark an der Schiltach / Rossgumpen
„Deutsches Eck“ - Lauterbach mündet in die Schiltach

Schiltachtreppen am City Center
„Seilerwegle“ – Bürgerpark an der Schiltach
Blick auf den Schulcampus
Blick auf das Wittumgelände
Visualisierung des Wittum Gelände
Blick auf das Wittumgelände - Visualisierung

Statements zur Landesgartenschau+

Guido Hettich

Guido & Stefan Hettich, HECO Schrauben GmbH & Co. KG

„Verbunden mit einer Landesgartenschau in Schramberg erwarten wir eine deutliche Steigerung der Attraktivität der Stadt Schramberg.
Mit der damit verbundenen Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität für die Bürger der Stadt und im näheren Umland sehen wir einen wichtigen Baustein in unserem Bemühen zur Mitarbeiterbindung und zur Gewinnung neuer Fachkräfte für unser Unternehmen."
 
„Wo man sich wohlfühlt, lebt und arbeitet man gerne.“  

Radzahn

Nicolas Schweizer, Vorstand der Schweizer Electronic AB

„Wir begrüßen die Bewerbung Schrambergs für eine Landesgartenschau, da wir hier nicht nur ideale Voraussetzungen für ihre Realisierung sehen, sondern eine erhebliche Aufwertung der Attraktivität und Lebensqualität Schrambergs für die Arbeitnehmer und alle Einwohner der Stadt.
Eine Stadt, mit bereits heute 10.000 Arbeitsplätzen, muss auch für zukünftige Generationen und ihre Familien interessant und lebenswert sein, um den Nachwuchs anzuziehen und zu halten."
Whoiswho

Dr. Kurt Mann, Leiter Internationaler Vertrieb Deutschland & Ost-Europa, TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH

„Ich bin überzeugt, dass nachhaltige städtebauliche Verbesserungen im Rahmen einer Landesgartenschau den „Wohlfühlfaktor" unserer Besucher steigern werden!
Gerade auch neue Mitarbeiter berücksichtigen bei der Firmenwahl in erheblichem Maß die Attraktivität des Firmenstandortes. Es werden zunehmend diese „Softacts" sein, die den finalen Ausschlag für TRUMPF Laser und damit auch für Schramberg als Wohnort geben!"
Franz Rapp, 2.Vorsitzender Stadtverband Kultur Schramberg e.V.

Franz Rapp, 2.Vorsitzender Stadtverband Kultur Schramberg e.V.

"Für die in der Gesamtstadt aktiven Vereine bietet das Projekt "Landesgartenschau" eine Vielzahl von Beteiligungsmöglichkeiten und völlig neue Perspektiven in  der Vereinsarbeit. Insbesondere können die Vereine dazu beitragen, schon in der Planungszeit durch entsprechende Aktivitäten die Bevölkerung der Stadt mitzunehmen um Begeisterung und Engagement für das anvisierte Ziel Landesgartenschau zu wecken."

Bild: Lothar Herzog
Ralf Rückert, 1. Vorsitzender Stadtverband für Sport

Ralf Rückert, 1. Vorsitzender Stadtverband für Sport

Mit Bewegung und Dynamik für die Landesgartenschau in Schramberg
"Ein Stadtverband der 26 Vereine verbindet, vom Kleinkind bis zum Senior bewegt, benötigt ein attraktives Bewegungsumfeld, Sportstätten und Freizeiträume. Diese können durch eine Landesgartenschau fortgeschrieben, zusammengeführt und neu geschaffen werden. Durch gepflegte (Premium-) Wanderwege, Radwege und Mountainbikestrecken können interessante Verbindungen zwischen den Ortsteilen und der Kernstadt hergestellt werden. Bestehende Kletterfelsen, Walking- und Wanderwege, Langlaufrouten und Rodelhänge können in ein gesamtstädtisches Outdoorkonzept eingebunden werden und ermöglichen den Genuss frischer Schwarzwaldluft. Mit der Neugestaltung eines Sees im Wittumgelände und der Anbindung an die bestehenden Sportanlagen, werden weitere Bewegungs- und Erholungsräume für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger von Schramberg geschaffen. Unsere Mitgliedsvereine stehen in den „Startblöcken“ und freuen sich darauf, die Landesgartenschau mitzugestalten und die Besucher in ihren Bedürfnissen und Erwartungen mitzunehmen und zu bewegen. Wir schaffen das!"

Bild: Lothar Herzog
Mirko Witkowski, Vorsitzender Stadtverband Soziales Schramberg e.V.

Mirko Witkowski, Vorsitzender Stadtverband Soziales Schramberg e.V.

„Die Landesgartenschau ist eine tolle Chance für unsere Heimatstadt Schramberg ihre Attraktivität noch weiter zu steigern. Viel haben wir in den zurückliegenden Jahren gemeinsam erreicht, doch  noch so manchen Schatz gilt es in der Gesamtstadt Schramberg gemeinsam zu heben. Gerade als Dachverband der kirchlichen und freien Sozialarbeit begrüßt der Stadtverband Soziales das Gemeinschaftsprojekt Landesgartenschau. Hiervon profitieren auch in sozialer Hinsicht alle Einwohner Schrambergs; unabhängig davon, in welchem Stadtteil sie wohnen, in welchem Bereich sie sich engagieren oder auch was der eigene Geldbeutel ermöglicht. Für die Vereine und Organisationen sowie jeden einzelnen Bürger in der Gesamtstadt entstehen vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten. Lassen Sie uns diese Chance nutzen und unsere Heimatstadt Schramberg gemeinsam weiter voranbringen.“
Kirsten Moosmann

Kirsten Moosmann - Café & Bar Majolika, 1. Vorsitzende Handels- und Gewerbeverein Schramberg e.V.

„Wir wollen alle in einer Stadt leben, die innovativ, nachhaltig und gesund ist. Dazu gehört, eine Innenstadt, die mit Einkaufs- und Gastronomieangeboten zum Verweilen einlädt, ebenso wie ansprechende Wohngebiete, attraktive Arbeitsplätze und naturnahe Erholungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Eine Landesgartenschau ist dazu der ideale Impulsgeber und bietet die Chance mit einer Vernetzung der Stadteile Schramberg „Fit für die Zukunft“ zu machen.“
Patrick Schumacher

Patrik Schumacher - Geschäftsführer der SpittelBau GmbH & Co. KG, HGV-Ausschuss-Mitglied

"Stadtgrün schafft Lebensqualität,  durch die gestalteten Grünflächen die durch eine Landesgartenschau geschaffen werden, erhält die Stadt Schramberg für seine Bewohnerinnen und Bewohner eine erheblich gesteigerte Lebensqualität. Somit machen die neu erschaffenen grünen Freiräume die Stadt Schramberg zukunftsfähiger, nachhaltiger und liebenswerter. Die SpittelBau GmbH als ortsansässiger Bauträger und regionales Immobilienbüro, begrüßt die Bewerbung Schrambergs zur Ausrichtung einer Landesgartenschau und möchte durch neuen urbanen Wohnungsbau einen kleinen Beitrag zum Gelingen beitragen."
Michael Melvin, Zunftmeister Narrenzunft Schramberg e. V.

Michael Melvin, Zunftmeister Narrenzunft Schramberg e. V.

„Die Schramberger Fasnet ist nicht nur das größte Volksfest  in Schramberg, vielmehr bringt dieses Kulturevent, auch Dank der weit über Schramberg hinaus bekannten Da-Bach-na-Fahrt, jedes Jahr mehr als 30.000  Besucher nach Schramberg. Wenn man bedenkt, dass die Schramberger Fastnacht zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO gehört, dann wäre auch die Landesgartenschau eine Initialzündung für Schramberg und die Raumschaft. Die mir persönlich vorgestellten Ideen zur Umsetzung der Landesgartenschau und die damit verbundenen Infrastrukturmaßnahmen würden nicht nur der Da-Bach-na-Fahrt einen fantastischen Rahmen bieten, sondern auch den Menschen die hier leben. Die Schramberger haben das Herz am richtigen Fleck. Ich drücke Herrn Oberbürgermeister Thomas Herzog samt seiner Verwaltung und allen Beteiligten ganz fest die Daumen für einen Zuschlag. Der Weg ist das Ziel.“

Bild: Foto Kasenbacher Schramberg
Vorstände Dr. Michael Wollek und Hubert Bernhard

Dr. Michael Wollek und Hubert Bernhard, Vorstände stiftung st. franziskus heiligenbronn

„Eine Landesgartenschau in Schramberg ist ein Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Behinderung, denn sie verbindet Menschen untereinander und eröffnet neue Chancen zur Mitwirkung und Mitgestaltung. Behinderte Menschen können nicht nur mittendrin, sondern selbst aktiv sein. Wir leisten gern unseren Beitrag dazu.“

Bild : Nikolaus Grünwald

Andreas Hase, Vorstand Familienerholungswerk der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.

"Als Träger des gemeinnützigen Familienferiendorfes Schramberg freuen wir uns sehr über die Bewerbung der Stadt Schramberg um die Landesgartenschau.
Die Ausrichtung würde die Strahlkraft als beliebte Urlaubs- und Ausflugsdestination Schrambergs nochmals sehr verstärken. Gerade für erholungsbedürftige Familien wäre dies eine ganz besondere Attraktion, die den Erlebniswert des Aufenthaltes steigert. Insbesondere die Nähe zur Natur und der Erhalt einer intakten Umwelt sind uns besonders wichtig, weswegen wir das Engagement der Stadt im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gerne unterstützen."

Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine Rottweil e.V.

Günter Schall, KOGV (Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine Rottweil e.V.)

Der Kreisverband Rottweil e. V. und seine 17 Obst- und Gartenbauvereine begrüßen die Bewerbung der Stadt Schramberg für die Landesgartenschau 2026. Hier hat die Stadt die einmalige Chance die Stadtteile enger mit einander zu verbinden sowie das Gesamtbild der Stadt zu verbessern. Die Landesgartenschauen in Nagold, Mühlacker, Horb, Schwäbisch Gmünd und Bad Herrenalb haben außerdem gezeigt wie man einen Fluss attraktiv in ein Städtebild mit Grünflächen und Ruheinseln integrieren und in den Mittelpunkt stellen kann. Unsere Schiltach läuft ja mehr oder weniger versteckt durch unsere Talstadt. Gartenkultur heute bedeutet, der Natur im Garten und den neu gestalteten Grünflächen ein Zuhause geben, keine einseitige Artenauswahl zu treffen, heimische Pflanzen einzusetzen, weil nur so das vernetzte äußerst komplexe Wirkungsgefüge der Natur einigermaßen stabil bleiben kann. In unserer technisierten und lärmerfüllten Zeit suchen die Menschen mehr denn je Erholung und Entspannung in der Natur. Hier besteht die Möglichkeit in der Stadt (In der Talstadt sowohl als auch auf dem Sulgen) dauerhaft entsprechende Ruhezonen einzurichten. Die Belange von Natur-, Umweltschutz und Landschaftspflege treten verstärkt in den Vordergrund und sollten die Planungen mitbestimmen.
Statement Schwarzwaldverein

Schwarzwaldverein Schramberg

"Wir vom Vorstand des Schwarzwaldvereins Ortsgruppe Schramberg sind stolz auf unsere Stadt, weil wir auf unseren vielen herrlichen Wanderwegen im Tal und auf der Höhe unterwegs sind - wandern zwischen 3 Burgen und 5 Tälern"
Statement JUKS

Julia Merz JUKS³ = Jugend- und Kinderbüro, Integration, Bürgerschaftliches Engagement

"Die Landesgartenschau sehe ich als Chance, Schramberg für junge Menschen attraktiver zu gestalten und somit neue Räume für Jugendliche zu schaffen. Deshalb sage auch ich „JA“ zur Landesgartenschau".
Frauenbeirat

Schramberger Frauenbeirat

"Der Schramberger Frauenbeirat sieht in der Landesgartenschau einen guten Weg die Stadt zukunftsfähiger und familienfreundlicher zu gestalten. Die Stadtteile werden durch das grün-blaue Band verbunden - Schramberg wächst zusammen".
Statement

Unser Gemeinderat

Einstimmiger Beschluss des Schramberger Gemeinderates am 16.11.2017 sich um die Landesgartenschau zu bewerben.
Clemens Maurer, Fraktionssprecher der CDU im Stadtrat

Clemens Maurer, Fraktionssprecher der CDU im Stadtrat

Die CDU-Fraktion befürwortet die Bewerbung der Großen Kreisstadt Schramberg um die Landesgartenschau in den Jahren 2026, 2028  bzw. 2030.
„..Stadtentwicklung ist langfristig zu betrachten und im Grunde ein Generationenprojekt. Gerade deshalb ist es wichtig mit dem blauen und dem grünen Band und damit mit der Landesgartenschau-Bewerbung die großen Themen anzugehen und das unter Einbeziehung der gesamten Bevölkerung aller Stadtteile. Besonders schön, dass dies im 150. Jubiläumsjahr unserer noch „jungen“ Stadt erfolgt…“
Udo Neudeck, Fraktionssprecher der Freien Liste im Stadtrat

Udo Neudeck, Fraktionssprecher der Freien Liste im Stadtrat

"Unsere Kinder sagten, als sie noch klein waren: Wir wollen nicht mit auf eine Landeslangweilschau um Blumenbeete zu besichtigen. Sie haben in Schwäbisch Gmünd erlebt, was so eine Schau aus einer Stadt und vor allem mit der Bevölkerung macht. Gmünd hat, wie Schramberg, Höhen- , Tallagen und Stadtteile. Dort ist es gelungen, neben der städtebaulichen Entwicklung, ein echtes „Wir“ Gefühl zu entwickeln, das immer noch nachwirkt. Was Gmünd kann, können wir Schramberger auch. Ich freu mich auf die städtebaulichen Chancen, aber vor allem auf das „Wir“. Yes we can."
Tanja Witkowski, Fraktionssprecherin SPD/Buntspecht

Tanja Witkowski, Fraktionssprecherin SPD/Buntspecht

"Die Landesgartenschau ist für Schramberg eine tolle Möglichkeit, zu zeigen, wie Natur mit Industriegeschichte und urbanem Lebensgefühl in einem breiten Band verknüpft werden kann. Schon jetzt zeichnet sich Schramberg durch eine bunte Vielfalt aus, die sich auf die geografische Lage genauso bezieht, wie auf die unterschiedlichen Stadtteile. Vor allem sind es aber die Menschen, die zu dieser Vielfalt beitragen. Ihre Geschichten, ihre Kulturen und ihre Lebensentwürfe „bewegen“ Schramberg. Diese Vielfalt in der Landesgartenschau zu zeigen und gleichzeitig zu einem harmonischen Ganzen über Stadtteile hinweg zusammenzufügen, darin sehe ich eine große Chance für Schramberg."
Team Auto- und Uhrenwelt Schramberg

Team Auto- und Uhrenwelt Schramberg

„Das Team des Auto- und Uhrenmuseums ErfinderZeiten und des Eisenbahnmuseums Schwarzwald beglückwünscht die Stadt zu dem Beschluss, sich um die Landesgartenschau zu bewerben. Die Landesgartenschau bietet die Möglichkeit, die Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und damit die Wohn- und Lebensqualität der Einwohner zu steigern. Gäste werden sich in unserer lieben kleinen Stadt noch wohler fühlen, so dass immer mehr unsere Häuser und damit die Stadt besuchen werden. Davon wiederum können auch der Einzelhandel und die Gastronomie profitieren.“
Claudia Schmid, Ortsvorsteherin Waldmössingen

Claudia Schmid, Ortsvorsteherin Waldmössingen

"Mit der Landesgartenschau erhält Schramberg die riesen Chance, die Wohn- und Lebensqualität weiter zu verbessen und das mit dem Blick auf die Zusammenhänge in der Gesamtstadt. Ich bin überzeugt, dass die Stadtteile weiter zusammenwachsen und das Zusammengehörigkeitsgefühl aller Bürger gestärkt wird. Dabei werden die bereits vorhandenen Stärken von Waldmössingen, wie Familie und Freizeit, weiter ausgebaut. Die Natur verbindet: Die Landschaft mit der Stadt und die Stadtteile mit Schramberg."
Ingrid Rebmann, Abteilungsleiterin Kultur, Tourismus, Eventmarketing

Ingrid Rebmann, Abteilungsleiterin Kultur, Tourismus, Eventmarketing

Menschen wollen Erlebnisse und Erinnerungen sammeln
"In Zeiten von Umbrüchen suchen Menschen Orte und Erlebnisse, die Identität und Geborgenheit stiften. Schwarzwaldstädte wie Schramberg können Lebensraum, Arbeitsplatz und Urlaubsgefühle hervorragend verbinden. Erlebnismöglichkeiten, Geschichte und Geschichten, die mit der Stadt verknüpft sind, schätzen Touristen.  Die Menschen wollten anfassen, etwas berühren, und dies löst  ein Gefühl des  Eigentums , des Erinnerungen sammeln, des sich durch Erlebnisse inspirieren lassen. Erlebnisse sind wichtiger als Produkte, und dabei geht es nicht um ganz bestimmte Orte, sondern um Erlebnisräume, und dies gilt  nicht nur für touristische Ziele, sondern auch für die Arbeitsumgebung und den Lebensraum. Die Unternehmen, auch die Industrie, müssen dafür Sorge tragen, dass die einheimischen Talente einen Arbeitsplatz finden und die weggezogenen „Ausheimischen“ wieder heimisch werden können in einer Arbeitsumgebung, die auch Erlebnisraum ist.. Die Landesgartenschau ist für alle Akteure in Schramberg eine einmalige Chance  Schramberg als Lebensraum und Urlaubsort nachhaltig weiter zu entwickeln. Sie wird  auch Dank der hohen Kreativität der Kulturschaffenden in Schramberg unvergessliche Erlebnisse schaffen. Schramberg inspiriert!"
Team Stadtverwaltung

Team Stadtverwaltung

"Wir rocken die Landesgartenschau"
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK