Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
  • Youtube
Stadtnachrichten

Unsere Stadt

Leben in Schramberg

Senioren-Forum Schramberg

Von der Idee zur Umsetzung

Die Worte Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiative sind in aller Munde und rücken immer mehr in den Fokus der Landes- aber auch der aktiven kommunalen Politik. Auch OB Thomas Herzog hat das Thema Bürgerengagement in seinen Ansprachen aber auch in verschiedenen Diskussionen als notwendigen Teil der Stadtpolitik deutlich hervorgehoben.

Vor diesem Hintergrund hat sich im Herbst des letzten Jahres ein Initiativkreis von Senioren in Zusammenarbeit mit dem JUKS³ im Rahmen des Bürgerschaftlichen Engagements zusammen-gefunden. Basis dazu waren die Ergebnisse aus den Veranstaltungen des Bürgerforums – Jugend – Familie – Senioren – und die erarbeiteten „Leitbilder für Schramberg 2020“.

Im Oktober 2012 formierte sich im Gebäude des JUKS³ ein Initiativkreis von Seniorinnen und Senioren und zu einer ersten konstituierenden Gesprächsrunde und bereitete Workshops zur Konkretisierung der Senioreninitiative vor. Die Ergebnisse aus diesen Veranstaltungen wurden dann auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Herzog im Januar 2013 in der Mensa des Gymnasiums allen interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern präsentiert und in einem regen Gedankenaustausch intensiv diskutiert.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse erstellte der Initiativkreis mit Hilfe des JUKS³ eine „Konzeption des Senioren-Forums Schramberg“ welche im Juni diesen Jahres einstimmig vom Gemeinderat der Stadt Schramberg verabschiedet wurde.

Die Ziele der Senioreninitiative

Als Ziele des Plenums kristallisierten sich folgende Punkte heraus:
  • Mitarbeit bei stadtpolitischen Entwicklungs-, Innovations- und Gestaltungsprozessen. Organ der Meinungsbildung und der Öffentlichkeit.
  • Aktive Zusammenarbeit mit Politik, Stadt, Medien, Vereinen und kommunalen Einrichtun-gen. Für die Probleme der älteren Menschen an Lösungen mitarbeiten.
  • Die Lebensqualität und die Lebenssicherheit der Älteren und Jüngeren generationenüber-greifend in der Stadt zu steigern. Förderung des Gesprächs und des Dialogs mit Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Intensive Einbindung von Bürgern und Bürgerinnen mit Behinderung
  • Unterstützung und Umsetzung der gemeinsamen Empfehlungen der kommunalen Landes-verbände und des Landesseniorenrates zur Arbeit von Kreis-, Stadt- und Ortsseniorenräten in Baden-Württemberg
  • Das Seniorenforum ist eine wichtige Engagementform älterer Mitbürger und es will diese auch entsprechend aktiv umsetzen.

Diese Ziele sind eine „lebende“ Aufstellung, die sich mit Flexibilität und Zukunftsfähigkeit an den Belangen der Bürgerschaft Schrambergs immer wieder neu orientiert und ausrichtet. Als grundsätzliches Ziel wurde formuliert: Mit Kompetenz und Erfahrung wollen die Senioren aktiv bei der Gestaltung von Gesellschaft und Politik mitwirken.

Umsetzung dieser Ziele

Die Umsetzung erfolgt in einer Interessenvertretung mit einer offenen Organisation im Rahmen dieser Senioreninitiative als Beitrag zum und im demokratischen Gemeinwesen. Diese soll selbständig und unabhängig, auf Augenhöhe mit allen Bürgern und Institutionen, diskutieren und in die Entscheidungsprozesse eingebunden sein.

Sie ist somit eine Plattform der Senioren für alle Anliegen, Kontakte, Kommunikationen aber auch eine Brücke zu anderen Generationen. Umsetzung von Bürger zu Bürger. Es versteht sich, dass hierbei sämtliche Stadtteile Schrambergs intensiv mit einbezogen werden.

Organisationsform

Das Seniorenforum ist eine Engagementform älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Es ist un-abhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden. Das Seniorenforum arbeitet vollständig eigenständig gegenüber allen politischen und behördlichen Institutionen und Gremien sowie der Verwaltung.

Die Initiative hat sich in drei Elementen, der Seniorenversammlung, der Kerngruppe und den Projektgruppen organisiert.

Die Seniorenversammlung besitzt eine offene Organisationsform, ohne Vereinsstruktur. Sie kommt mindestens 1-mal im Jahr zusammen. In der Regel findet das Treffen in enger Zusam-menarbeit mit dem JUKS³ in Form eines offenen und moderierten Workshops statt. Durch diese Form eines allen zugänglichen Plenums können alle Senioren als so genannte 60 plus MitbürgerInnen ihre Probleme, Sorgen, aber auch Anliegen und Verbesserungsvorschläge sowie Ideen und Wünsche formulieren und einbringen. Die Mitarbeit von Bürgerinnen und Bürgern 60 minus, insbesondere der Jugend ist erwünscht. Die Ergebnisse der Versammlung werden dann in Form von Projekten strukturiert und prio-risiert. Entsprechend den Inhalten und Gegebenheiten werden diese Projekte dann in die jewei-ligen städtischen und/oder kommunalpolitischen Prozesse bzw. in die strukturellen Situationen eingefügt.

Die Kerngruppe versteht sich als Initiativkreis innerhalb der Senioren. Sie hat die Aufgabe, die notwendige Struktur und Kontinuität zu schaffen und direkter Ansprechpartner in allen Belangen zu sein. Auch sie besitzt eine unabhängige, flexible Organisationsform. Neben den allgemeinen organisatorischen und strukturellen Aufgaben ist sie für die organisatorische und koordinierende Verknüpfung der Projektgruppen zuständig und ist Ansprechpart-ner für die Senioren, den Gemeinderat und die Stadtverwaltung. Sie ist somit Partner von Politik und Verwaltung. Sie berät die Kommunalpolitik und die Verwaltung in allen senioren-politischen, aber auch generationenübergreifenden Fragen und unterbreitet Vorschläge. Aufgaben, Problemfelder, Anregungen und Projekte, die in der Seniorenversammlung ange-sprochen wurden und die das Plenum mit entsprechender Priorität zur Bearbeitung festgelegt hat, werden in den jeweils zu bildenden Projektgruppen bearbeitet bzw. einer entsprechenden Lösung zugeführt.

Die Projektgruppen stellen den Stand und die Ergebnisse bei jeder Seniorenversammlung vor und erstellen einen Abschlussbericht. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Arbeitser-gebnisse über die Kerngruppe im Gemeinderat oder den Fachausschüssen zu diskutieren und behandeln zu lassen.

Ansprechpartner, Kontakte

Zur direkten Ansprache der Kerngruppe und zur Initiative des Seniorenforums nach außen wurden Frau Juliane Kugler und Herr Matthias Kohlhase als Sprecher der Kerngruppe berufen.

Juliane Kugler

Landenberger Straße 12
78713 Schramberg
Telefon: 0 74 22 / 24 44 99
ju-kugler@t-online.de

Matthias Kohlhase

Kastanienweg 16
78713 Schramberg
Telefon: 0 74 22 / 5 44 93
kohlhase.mabs@t-online.de

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK