Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
  • Youtube

Unsere Stadt

Aktuelles & Service

Stadtnachrichten 2017

"Frei leben - ohne Gewalt"


Mehr als 7 500 blaue Fahnen und Banner „frei leben – ohne Gewalt“ von Terre des Femmes werden jährlich am 25. November, dem Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen“, weltweit gehisst . Auch in Schramberg wird der Frauenbeirat sich am kommenden Samstag wieder mit rund 30 Fahnen und Bannern in den verschiedensten Sprachen an dieser Aktion beteiligen, die rund um die Welt geht, und damit ein sichtbares Zeichen setzen.

Dieser Gedenktag geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal in der Dominikanischen Republik. Wegen ihres politischen Widerstands gegen den Diktator Trujillo wurden sie am 25. November 1960 vom Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet. Der Mut der drei Frauen gilt inzwischen als Symbol für Frauen  weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

Mit einem Stand im Eingang der Buchhandlung BUCHLESE in der Hauptstraße 12 werden die Frauenbeirätinnen von 10 -13 Uhr  zum Motto des Tages Infomaterial verteilen von der Organisation  Terre des Femmes , Menschenrechte e.V. Gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei. Ebenso Faltflyer zum Thema „Hilfetelefon bei Gewalt an Frauen“ , herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit 12 anschaulichen, leicht verständlichen Zeichnungen  und  kleinen Sätzen, in Deutsch und jeweils einer anderen Sprache, wird verdeutlicht, was es heißt, in Deutschland selbstbestimmt zu leben: „Gleiche Rechte für Frauen und Männer“. Wie schon seit Jahren unterstützt der Frauenbeirat auch die Organisation Frauen helfen Frauen & Auswege e.V. in Rottweil, die auch alle 14 Tage in Schramberg im JUKS3 Sprechstunden anbietet, für Frauen und Mädchen in Not, ebenso für Mädchen und Jungen, die Auswege aus schwierigen Situationen suchen. Termine und Telefonnummern von FhF & Auswege e.V. werden, wie seit Jahren gewohnt,  als Aufkleber auf Taschentuchpäckchen verteilt und sollen so für alle immer griffbereit sein.

Am Nachmittag des 25. November um 16.00 Uhr wird die Autorin Lea Söhner aus ihrem neu erschienenen Buch „Vielleicht im Himmel einmal“ lesen, auf Einladung der Buchhandlung BUCHLESE in Kooperation mit dem Frauenbeirat (wir berichteten). Dieser Roman mit autobiographischen Zügen über eine schwäbische Familie stellt in eindrücklicher Weise dar,  wie der  streng pietistische Glaube den einen Halt gab und etwa Krieg und bittere Armut durchstehen ließ, anderen, vor allem Frauen, aber auch eine schwere Last aufbürdet. Zwölf Frauen und ein Mann. Ihre Schicksale könnten unterschiedlicher nicht sein und doch entstammen alle derselben Familie. Jede der Frauen ist auf ihre Art geprägt vom Charisma des vom Pietismus durchdrungenen und vom Schicksal gebeutelten Ehemanns, Vaters und Großvaters Heinrich. Der Eintritt zu dieser Autorinnenlesung in den Räumen der BUCHLESE , Hauptstraße 12, ist frei. Im Anschluss steht die Autorin für Gespräche zur Verfügung.

Foto und Bericht: Barbara Olowinksky

Frauentag
Das 2016er-Foto von Barbara Olowinsky  ( Saraeli Kinderkleiderladen , obere Hauptstraße)  mit dem spanischen Banner ( Nein zu Gewalt an Frauen - frei leben ohne Gewalt ) zeigt die Inhaberin Erika Brugger. Sie und viele andere Geschäftsleute in Schramberg, sowie die Stadt unterstützen  schon jahrelang diese Aktion.  Schon zum zweiten Mal seit Gründung  der Aktion ( 2001)  hat ein Schramberger Foto auch 2017 im bundesweiten Flyer von terre des femmes einen Platz gefunden .

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK