Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook
  • Youtube

Unsere Stadt

Aktuelles & Service

Stadtnachrichten 2009

Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2009


Kranzniederlegung durch OB Dr. Zinell und Albert Bäumer an der Gedenkstätte "Des Bruders Tod" vor der Realschule

Auch in diesem Jahr wurden in Schramberg mit der Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar nicht nur die Opfer geehrt, sondern auch die Erinnerung wach gehalten. Oberbürgermeister Dr. Herbert Zinell und Albert Bäumer legten zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus an der Gedenkstätte „Des Bruders Tod“ vor der Realschule einen Kranz nieder. „Wir wollen an diesem Gedenktag nicht nur der Opfer des Nationalsozialismus gedenken und erinnern, sondern auch die jetzige Generation aufklären, für Toleranz werben und ihnen die Ideen der Würde und Gerechtigkeit näher bringen“, zitierte Zinell UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Auch in Schramberg wurde das Thema lange totgeschwiegen und es habe es viele Jahre gedauert, bis sich die örtliche Geschichtsschreibung mit diesem Kapitel der Geschichte beschäftigt habe. Gerade in dieser Zeit der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sei es besonders wichtig, sich mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen, denn rechtsextreme Gedanken wachsen besonders dann, wenn des den Menschen wirtschaftlich schlechter gehe, so Zinell.

Gedenktag2009

Im Anschluss an die Gedenkfeier sprach die Schriftstellerin und Dramaturgin Uta-Maria Heim im Schloss über den Umgang der Nachgeborenen mit dieser Zeit. Uta-Maria Heim, die in Schramberg aufwuchs, berichtete, dass das Thema Nationalsozialismus - anderes als in den meisten anderen - in ihrer Familie stets thematisiert wurde, da ihre Eltern zu den wenigen Menschen gehörten, die sich gegen das System auflehnten. Heim berichtete über das Engagement und über einzelne Aktionen ihrer Eltern gegen das Regime sowie die damit verbundenen Sanktionen, die sie deshalb erdulden mussten. Nach dem Krieg komponierte ihr Vater Bruno Heim den Sulgener Narrenmarsch. Sie beleuchtete den Text des Narrenmarsches und rückte einzelne Passagen in ein anderes Licht. Im zweiten Teil der Veranstaltung spielte Uta-Maria Heim den Besuchern ihre Rundfunksendung „Verfolgt - vergast - vergessen?“ vor, die sich mit der Aufarbeitung des Schicksals der Sinti in Schramberg beschäftigte.

Gedenkrede von OB Dr. Zinell anlässlich dieser Veranstaltung


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK