Navigation anzeigen
  • Seite drucken
  • Lage & Anfahrt
  • Facebook

Urlaub im Schwarzwald

Schwarzwald, Urlaub, Tourismus, Schramberg

Schilteck, die mit dem Turm

Am nord­west­li­chen Stadt­rand von Schram­berg im Schwarzwald, auf einem Berg­sporn im Schilt­ach­tal, liegt auf 520 Me­tern die Burg­rui­ne Schilteck. Ur­sprüng­lich war die Schilteck eine ein­fa­che qua­dra­ti­sche Wehr­an­la­ge mit einem Berg­fried, zwei Au­ßen­mau­ern und einem Zwin­ger. Teile der Ver­tei­di­gungs­mau­er und des Wehr­turms in schöns­ten Bu­ckel­qua­dern sind zu sehen, auch der mäch­ti­ge Hals­gra­ben ist noch gut zu er­ken­nen.

Turm­be­stei­gung

Von Mai bis Ok­to­ber be­steht sonn­tags (nur bei schö­nem Wet­ter) von 10 bis 18 Uhr die Mög­lich­keit, den 20 Meter hohen Berg­fried zu be­sich­ti­gen. An­ge­zeigt wird dies durch eine ge­hiss­te Fahne auf dem Wehr­turm. Or­ga­ni­siert wird die Turm­be­sich­ti­gung durch die Höf­le­ver­ei­ni­gung Burg Schilteck e.V..

Von Schram­berg-Tal­stadt aus ist die Schilteck zu Fuß in gut einer Stun­de zu er­rei­chen, eben­so von der Burg­rui­ne Ho­hen­schram­berg aus. Für Familien mit Kindern im Urlaub im Schwarzwald ist die Wanderung zu Burg Schiltek gut schaffen. Schramberg mit seinen Burgen und Burgruinen ist für Familien mit Kindern, die die Natur lieben und gern auf Entdeckungsreise gehen, der ideale Ort für einen wunderbaren Urlaub im Schwarzwald.

Ein Blick in die Ge­schich­te

Er­baut wurde die Schilteck um etwa 1200 von einem Le­hens­mann der Her­zö­ge von Teck. 1225 wird sie erst­mals in einer Ur­kun­de er­wähnt, Be­sit­zer ist Hug der Alte, Herr auf Schilteck. Die Her­ren von Schilteck be­sa­ßen in Schram­berg und der Um­ge­bung zahl­rei­che Bau­ern­hö­fe als Le­hens­gü­ter. Sie ver­kauf­ten im 13. und 14. Jahr­hun­dert reich­lich Grund­be­sitz aus der Ge­gend um Rott­weil, Schwen­nin­gen und Tutt­lin­gen, wo sie eben­falls Län­de­rei­en be­sa­ßen.

Spä­ter wech­sel­te die Burg Schilteck mehr­fach ihre Be­sit­zer. Nach­dem sie unter an­de­rem im Ei­gen­tum von Her­ter zu Duss­lin­gen von Wil­den­stein (im Eschach­tal) und Graf Ru­dolf von Ho­hen­berg (Heu­berg) war, sprach Her­zog Leo­pold von Ös­ter­reich die Burg den Würt­tem­ber­gern zu. 1496 fiel sie an die Herr­schaft Schram­berg unter Lud­wig von Rech­berg. Doch auch die­ses Ge­schlecht war nicht lange Herr auf der Burg Schilteck und muss­te sie in den fol­gen­den Ge­ne­ra­tio­nen be­reits wie­der ver­pfän­den.

Tourist-Information

Wir sind für Sie da!

Bürgerservice und Tourist-Information Talstadt
Telefon: 07422 29-215 
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK