Waldmössingen

Waldmössingen hat seit der Eingliederung nach Schramberg im Jahr 1971 seine Einwohnerzahl verdoppeln können und zählt heute rund 2100 Einwohner. Obwohl sich der Teilort zu einem beachtlichen Wirtschaftsstandort entwickelt hat, attraktiver und moderner geworden ist, hat er sich seinen gewissen ländlichen Charakter, seine bäuerlichen Strukturen und auch seine Selbständigkeit bewahrt. Die Waldmössinger engagieren sich in ihrem Ort, sowohl in politischen Gremien als auch in Vereinen. Dem besonders durch Vereine getragene Kulturangebot hat der Bau der Kastellhalle weitere Impulse gegeben. Im umgestalteten Ortskern finden die Einwohner ein ausreichendes Einkaufs- und Dienstleistungsangebot z.B. Zahnarzt- und Arztpraxen oder die Ortsverwaltung Waldmössingen.

Industrie und Gewerbe
In den vergangenen Jahrzehnten haben sich viele Betriebe aus der Talstadt in die Höhenstadtteile, hauptsächlich Sulgen und Waldmössingen, verlagert. Auch neue Unternehmen haben sich dazugesellt. In Waldmössingen konnten Industrie- und Gewerbegebiete wie z.B. das Interkommunalen Industriegebiet Seedorf-Waldmössingen und auch attraktive Wohngebiete geschaffen werden.

Tiergehege und Römerkastell
Eine ganz besondere Attraktion zieht besonders die Kinder aus der weiten Umgebung an. Im Waldmössinger Tiergehege, einem Erlebnis- und Schulbauernhof, können Lamas, Schwarzwälder Hinterwälderrinder, Ziegen, Esel, Enten und vieles mehr bestaunt und gestreichelt werden. Ideale Ergänzung dieses Freizeitvergnügens ist der direkt daneben liegende Abenteuerspielplatz mit Grillstelle, Sportplätzen und Halfpipe. Die Überreste der römischen Vergangenheit sind auch heute noch sichtbar: Das im ersten Jahrhundert nach Christus von römischen Besatzungstruppen errichtete Kastell mit kleinem Museum kann besichtigt werden.

Historisches
Die am 1.12.1971 nach Schramberg eingemeindete Gemeinde Waldmössingen ist der älteste Teilort der Stadt. Am 4. November 994 tritt Waldmössingen in einer Urkunde von König Otto III erstmals "schwarz auf weiß" ins Licht der Geschichte. Eine Besiedelung gab es in Waldmössingen aber schon viel früher. Es gibt auf der Gemarkung Hinweise, dass sich hier schon im dritten Jahrtausend v. Chr. Menschen aufgehalten haben. Die Überreste der römischen Vergangenheit sind auch heute noch unübersehbar in Waldmössingen. Das im ersten Jahrhundert nach Christus von den römischen Besatzungstruppen errichtete Kastell kann heute noch besichtigt werden. Nach vorübergehender Zugehörigkeit zu den Zähringern kam der Ort 1381 zu Württemberg.

Weitere historische Informationen zu Schramberg und den Stadtteilen